Subtropische Urwälder an der Schwarzmeerküste & Höhlenkirchen im hohen Kaukasus

Georgien

Auf kleinstem Raum findet sich in Georgien – dem Dach Europas – eine beeindruckende Vielfalt von Wäldern und Tieren, von uralten Kirchen und verschiedenen Volksgruppen. Seit alters diente die Landbrücke zwischen dem Schwarzen und dem Kaspischen Meer als Durchzugsort von Norden nach Süden, von Osten nach Westen – und empfing faszinierende Einflüsse aus der griechischen, römischen, russischen, osmanischen und persischen Kultur. Nur die gewaltigen Gebirgsketten des Kleinen und Grossen Kaukasus stemmten sich einer dauerhaften Zuordnung zu einer Kultur­sphäre entgegen – die so entstandene Vielfalt erkunden wir auf unserer zweiwöchigen komfortablen Rundreise. Der Naturwaldexperte und Reiseleiter Georg von Graefe, dipl. Forstingenieur ETH, und lokale Fachleute zeigen Ihnen umfassende Zusammenhänge der Wald-, Landschafts- und Kulturgeschichte Georgiens auf.

Diese Highlights erwarten Sie auf unserer Reise:

  • Beobachtung des jährlichen Wanderzugs der Greifvögel am Mtirala-Massiv
  • wunderschönes Mittagsbuffet auf einem urtümlichen Maiensäss am Goderdzi-Pass
  • Gebirgsurwälder und Schmalspurbahn (912 mm) am Kleinen Kaukasus
  • georgische Tafel und Gastfreundschaft
  • bronzezeitliche Festungs- und Höhlenstadt Uplisziche
  • Gebirgswelten am Kasbek, dem Prometheus-Berg
  • Weinprobe in Kachetien, dem Ursprungsland der Rebe
  • Wanderung in Lagodechi, dem ältesten Nationalpark im Kaukasus
  • georgisch-orthodoxes Wüstenkloster Dawit Garedscha
  • Tiflis, das lebendige Zentrum des Landes


Preis- und Reiseinformationen 

Reisedatum

Sonntag, 26. August, bis Sonntag, 9. September 2018

Rückkehr

26. August 2018, 08.30 Uhr Zürich Flughafen; Abflug 10.35 Uhr (gemäss aktuellem Flugplan)

Anreise/Treffpunkt

9. September 2018, Ankunft 22.15 Uhr in Zürich Flughafen

Preise

  • 15 Tage pauschal Fr. 7‘150.– pro Person im Doppelzimmer
  • Zuschlag Einzelzimmer Fr. 630.– pro Person

In den Preisen sind inbegriffen

  • 1.-Klasse-SBB-Billett (Basis Halbtax-Abo) ab schweizerischem Wohnort für An- und Rückreise zu/von Zürich Flughafen
  • von Batumi bis Tiflis beste Hotels, alle Zimmer mit WC/Dusche
  • 2 Nächte Bed & Breakfast in einfachen, typischen Gästehäusern im Nationalpark Mtirala bei georgischen Gästefamilien
  • alle Führungen, Konzerte, Essen, Postkarten mit Marken, Gepäckträger, passender Tischwein zu den Mahlzeiten usw.
  • Flug von Zürich via Istanbul nach Batumi und von Tiflis via Istanbul nach Zürich
  • Transporte: Tage 1 bis 4 mit Kleinbussen (aufgrund der Strassenverhältnisse am Goderdzi-Pass); Tage 5 bis 15 mit grossem, modernem Reisebus (nur ca. zur Hälfte belegt) 

silvatur Specials

  • fast täglich leichte oder längere Wanderungen, mehrere Programmvarianten nach Wahl
  • genüssliche Mittagsbuffets an verträumten Orten im Freien, stimmungsvolle Musikdarbietungen

Hinweise

  • Gruppengrösse: mindestens 16, maximal 24 Gäste
  • Reiseversicherung ELVIA empfohlen, bei silvatur erhältlich
  • Reisepass erforderlich, 6 Monate über das Reisedatum gültig
  • ausführliche Dokumentation, zugeschickt 4 Wochen vor Abreise
  • persönliche Reiseleitung durch Georg von Graefe, dipl. Forstingenieur ETH, und Betreuung durch unsere zwei georgischen Assistentinnen
  • Anmeldeschluss 2 Monate vor Reisebeginn

Wir freuen uns sehr, Sie als Gäste zu verwöhnen.

Referenzadressen erhältlich. Programm-, Fahr- und Flugplanänderungen vorbehalten.

1. Reisetag | Zürich Flughafen – Batumi

Abflug ab Zürich Flughafen (morgens); Umsteigen in Istanbul und Ankunft in der Hafenstadt Batumi am Schwarzen Meer am Nachmittag (Zeitunterschied zur Schweiz im Sommer + 2 Stunden). Übernachtung im 5*-Hotel mit Blick auf das Schwarze Meer (1 Nacht).

2. Reisetag | Schwarzes Meer – Delfinbeobachtung – botanischer Garten

Stadtführung Batumi, Fahrt mit einem Privatboot zur Beobachtung von Delfinen und Schweinswalen im Schwarzen Meer, Rundgang im subtropischen botanischen Garten Batumi und Bezug der Gästehäuser in Sakhalvasho (2 Nächte).

3. Reisetag | Greifvogelbeobachtung – Nationalpark Mtirala

Georgien

Beobachtung des spektakulären Greifvogelzugs: Jährlich wandern mehr als 1,3 Millionen (2014) Greifvögel auf ihrem Zug durch den vom Kaukasus und vom Schwarzen Meer gebildeten natürlichen Flaschenhals. Wir werden durch Ornithologen der Organisation «The Batumi Raptor Count (BRC)» begleitet; es handelt sich um einen der grössten Greifvogelzüge der nördlichen Halbkugel. Nachmittags Wanderung im subtropischen Wald des Nationalparks Mtirala.

4. Reisetag | Fahrt über den Goderdzi-Pass

Georgien

Fahrt mit unseren geländegängigen Kleinbussen auf den Goderdzi-Pass, Wanderung in der alpwirtschaftlich traditionell genutzten Berglandschaft auf 2‘000 m ü. M. Schönes Picknick unter Hutebuchen. Fahrt in die alte Festungsstadt Achalziche am Kleinen Kaukasus (3 Nächte).

5. Reisetag | Achalziche – Wanderung im Kleinen Kaukasus

Georgien

Besuch des Geschichtsmuseums mit Einblick in die vielfältigen kulturellen Einflüsse: Georgien liegt auf der Landbrücke zwischen dem Schwarzen und dem Kaspischen Meer: Griechen, Römer, Perser, Byzantiner, Araber, Mongolen, Osmanen und Russen haben ihre Spuren hinterlassen. Nachmittags Wanderung mit dem Weinpionier Giorgi Netenadze zu uralten Rebstöcken in seinem Heimatdorf.

6. Reisetag | Urwälder im Kleinen Kaukasus – Schmalspurbahn nach Bakuriani

Georgien

Programm in zwei Varianten: grosse Wanderung durch die ­Urwälder des Kaukasus oder beschauliche Fahrt mit der Schmalspurbahn (912 mm) nach Bakuriani; gemeinsames abendliches Lagerfeuer im Wald mit georgischer A-cappella-Begleitung.

7. Reisetag | Dinosaurierspuren in Sataplia – quirliges Kutaissi

Fahrt in die kolchische Tiefebene, wo – gemäss der griechischen Sage – das Goldene Vlies für unermesslichen Reichtum sorgte, bis die Argonauten unter der Führung von Jason und unter Mithilfe der Medea den wertvollen Schatz raubten. Wanderung im botanisch wertvollen National­park Sataplia, wo sich auch Dinosaurierspuren finden. Besuch des Klosters und der Akademie Gelati (UNESCO-Weltkulturerbe), welche zu den bedeutendsten kulturellen Zeugen Georgiens zählen. Übernachtung in Kutaissi (1 Nacht).

8. Reisetag | Stalinmuseum – Fahrt in den hohen Kaukasus

Georgien

Im Stalinmuseum in Gori tauchen wir in eine dunkle, aber prägende Epoche Georgiens ein. Mittagessen im renommierten Weingut Château Mukhrani. Fahrt über die georgische Heeresstrasse nach Stepanzminda im hohen Kaukasus (2 Nächte).

9. Reisetag | Prometheus-Berg Kasbek – Gergeti-Kirche

Georgien

Wanderung, Ritt oder Fahrt zur Gergeti-Kirche vor dem majestätischen Gipfel des Kasbek (5‘047 m ü. M.; übersetzt «Eisgipfel»). Am Kasbek soll – gemäss der griechischen Sage – Prometheus angekettet gewesen sein, weil er den Göttern das Feuer stahl und es den Menschen schenkte. Nach dem Mythos riss ihm ein Adler täglich ein Stück der immer nachwachsenden Leber aus dem Leib.

10. Reisetag | Antike Hauptstadt Georgiens Mzcheta

Georgien

Fahrt zur antiken Hauptstadt Georgiens, Mzcheta, welche als Handelsstadt zwischen dem Kaspischen und Schwarzen Meer an einem Seitenast der Seidenstrasse lag. Besuch der Swetizchoweli-Kathedrale (UNESCO-Weltkulturerbe) und Weiterfahrt nach Osten in die Weinregion Kachetien. Übernachtung in Qwareli (2 Nächte).

11. Reisetag | Urwaldwanderung Nationalpark Lagodechi

Georgien

Ausflug und Wanderung in die Urwälder an den südlichen Hängen des Grossen Kaukasus. Der Nationalpark Lagodechi wurde 1912 gegründet und ist der älteste im Kaukasus und in der gesamten früheren Sowjet­union.

12. Reisetag | Georgischer Fürstenhof & Ausspannen im Hotelresort

Besuch des Fürstenhofs der Tschawtschwadse in Zinadali mit schönem Park. Nachmittags Zimmerbezug. In der friedlichen Hotelanlage am See lässt sich gut ein Erholungsnachmittag einschalten (1 Nacht).

13. Reisetag | Höhlenkloster Dawit Garedscha

Georgien

Fahrt in die Halbwüste an der Grenze zu Aserbaidschan zum Höhlenkloster von Dawit Garedscha, dem ältesten Kloster Georgiens. 2 Nächte in gutem Stadthotel im Zentrum von Tiflis.

14. Reisetag | Tiflis

Georgien

Seit alters liegt die heutige Hauptstadt Tiflis im Fadenkreuz der Kulturen: Im Mittelalter lag Tiflis an der Kreuzung von sieben europäisch-asiatischen Handelswegen. Heute besticht das lebhafte Zentrum des Landes durch modernes Stadtleben, eingebettet in Zeugnisse einer langen Geschichte. Wir besuchen das georgische Literatur­museum, Empfang auf der Schweizer Botschaft

15. Reisetag | Rückflug

Stadtführung und Rückflug mit Turkish Airlines von Tiflis via Istanbul mit Ankunft am späteren Abend in Zürich.

 

©2014 silvatur reisen GmbH   |   Impressum